Sexkontakt ▷ Suchen ist einfach, finden ist schwer!?

Letztes Update: 13. Juli 2022

Sex wird oft als die wichtigste Nebensache der Welt bezeichnet. Und gerade weil die körperliche Vereinigung zwischen Mann und Frau so etwas ungeheuer Aufregendes ist, sind viele Menschen auf der Suche nach Sexkontakt. Möglichkeiten der Kontaktanbahnung gibt es viele, wir versuchen diesen Dschungel ein wenig zu lichten.

Sexkontakt

Sexkontakt – Wo sucht man?

Was früher das Zeitungsinserat zur Partnersuche war, verlagert sich heute mehr und mehr in den virtuellen Raum. Dennoch ist diese Art der Suche weit verbreitet. Printmedien, in denen gezielt nach Sexkontakten gesucht werden kann, sind fast vollständig vom Markt verschwunden. Zugegebenermaßen war die Kontaktaufnahme etwas holprig. Anzeige aufgeben oder lesen, per Chiffre antworten, warten bis der Verlag weiterleitet, … Neben dem schwierigen Handling kam noch die Wartezeit hinzu. Nur die klassische Partnersuche findet noch teilweise auf dem Papier statt.

Statt der einschlägigen Magazine im Sexshop seiner Wahl gibt es heute eine schier unendliche Auswahl an Seiten im Internet, die mit der schnellen Nummer werben. Ein Profil auf solchen Seiten ist schnell erzeugt, und die Suche kann losgehen. Das Medium Internet spielt hier klar seine Stärken aus, denn eine E-Mail oder ein Chat per Website sind nun mal deutlich schneller als es die Briefpost sein kann. Allerdings ist man im Netz immer nur einen Klick voneinander entfernt.

Spätestens, wenn die Beziehung vom Online- zum Offline-Sex geändert werden soll, merkt man, dass die realen Entfernungen ein Hindernis sein können. Neben allgemein gehaltenen Angeboten finden sich im Netz der Netze auch solche, die sich gezielt an Menschen mit speziellen Präferenzen wenden. So ist schonmal sichergestellt, dass eine gewisse gemeinsame Basis vorhanden ist.

Möglich ist die Kontaktsuche über diese Angebote. Viele sind kostenlos, sodass sich dort nicht nur wirklich Interessierte finden. Manche Menschen machen sich einfach einen Spaß daraus, mit Fake-Profilen andere zu ärgern. Aber auch das Problem, dass ein Profil auch dann weiter besteht, wenn die erstellende Person schon längst kein Interesse an dieser Art der Kontaktaufnahme hat, findet sich häufig auf kostenlosen Partner-Such-Seiten.

Kostenpflichtige Seiten für die Suche nach kostenlosen Sexkontakten gibt es ebenfalls. Hier sind weniger Fake- und tote Profile vorhanden. Dafür finden sich hier nicht nur Amateure, sondern auch Menschen, für die Sex zum Beruf geworden ist.

Pay Sex – Stressfreiheit und sicheres Gelingen

Sexkontakt Pay Sex

Das horizontale Gewerbe wird nicht zu Unrecht als eines der ältesten der Welt bezeichnet. Und auch heute spielt bezahlter Sex, oder auf Englisch “pay sex” eine nicht unerhebliche Rolle. Die Vorteile liegen auf der Hand. Die Verkäufer von sexuellen Dienstleistungen erhalten Geld für einen vereinbarten Service. Die Käufer erhalten diesen Service schnell und unkompliziert.

Auch diese Art der Anbahnung von Sexkontakten kann sehr einfach über das Internet erfolgen. Mit sexnavi.ch und happysex.ch möchten wir zwei Angebote hervorheben, die sich in der Schweiz großer Beliebtheit erfreuen. Das Prinzip ist bei beiden Seiten gleich. Die Damen des horizontalen Gewerbes erstellen ihr Profil. Darin stellen sie sich mit Bild und Text vor. Ihr genaues sexuelles Repertoire ist ebenso zu finden wie Kontaktdaten.

Die potenziellen Kunden können bequem auswählen. Gesucht werden kann nicht nur regional, sondern vor allem mit Stichwörtern. Damit wird sichergestellt, dass die “richtige” Partnerin aus dem Angebot gefunden wird. Nach der Kontaktaufnahme besprechen beide dann die Details.

Käuflicher Sex hat längst sein Schmuddelimage verloren. Unsere aufgeklärte Gesellschaft hat ihn als Wirtschaftszweig akzeptiert. Mit den oben genannten Internetangeboten findet man(n) seriöse Angebote. Die Kontaktaufnahme ist unkompliziert. Die Profile der Damen, de sich dort vorstellen, werden überprüft. Da die Profilverwaltung außerdem für die Damen kostenpflichtig ist, kann man als Mann sicher sein, hier nicht auf gefälschte Profile hereinzufallen.

Sexkontakt im sozialen Leben

Zwar mag man es nach den Erfahrungen der letzten Jahre kaum glauben, aber es ist durchaus möglich, andere Menschen, und damit auch potenzielle Sexkontakte, im “richtigen Leben” kennenzulernen. Dabei sind gemütliche Kneipen oder Weinstuben einer überfüllten Disko vorzuziehen. Denn vor dem Sex steht das gegenseitige Kennenlernen. Dazu gehört ein Mindestmaß an Kommunikation, und diese gelingt in ruhiger Atmosphäre besser als bei dröhnenden Beats aus riesigen Lautsprechern.

Das Verfahren “Treffen in der Disko, Lächeln, ab nach Hause und die Kleider vom Leib” funktioniert im wirklichen Leben deutlich seltener als in den einschlägigen Filmen der Erwachsenenunterhaltung.

Weitere Plätze, auf denen Mann und Frau (oder auch andere gewünschte Konstellationen) sich treffen können, sind Konzerte oder Theateraufführungen. Meistens gibt es eine Pause. In dieser kommt man sich zwanglos näher. Das gemeinsame Kulturerlebnis liefert sofort Gesprächsstoff, sodass keine peinlichen Schweigeminuten entstehen. Sollte sich der Pausenflirt nicht wie gewünscht entwickeln, geht man anschließend wieder getrennte Wege. Und falls ein Funke in der Pause übergesprungen ist, kann man den gemeinsamen Kunstgenuss bei einem Gläschen nach dem Ereignis nachklingen lassen.

Fazit

Partnerinnen oder Partner für schöne Stunden zu suchen, ist sehr einfach. Viele Portale im Netz, wenige Zeitungen, ein ausgeprägtes soziales Leben helfen dabei. Doch kostenlos sind die Angebote alle nicht. Wenn auch kein Geld in harter Währung investiert werden muss, so investiert man mindestens die Zeit für die Suche. Auf vielen Portalen im Netz, insbesondere solchen, die ihre Dienste kostenlos anbieten, tummeln sich neben den Sex-Suchenden auch viele sogenannte Fake-Profile. Daher ist es durchaus eine lohnende Option, für die sexuellen Dienste zu zahlen.

Mit gemeinsamen Absprachen wird das Erlebnis mindestens genauso spannend wie ein Date unter Amateuren. Suchenden in der Schweiz können sich von sexnavi.ch zu ihrem Vergnügen navigieren lassen. Oder sie genießen einfach happysex.ch mit einer professionellen Liebhaberin.

Interessantes

Fickmaschine testen ▷ Modelle und Vorteile im Überblick

Letztes Update: 8. November 2022 Die Verkaufszahlen von Fickmaschinen steigen kontinuierlich. Immer mehr Singles und …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert